13
Feb
2009

Lebenslaufvorlage kostenlos

Zu einer Erfolg versprechenden Bewerbung gehört neben einem aussagekräftigen und fehlerfreien Anschreiben auch der lückenlose Lebenslauf. Meist kommt dem Lebenslauf die höhere Bedeutung zu, denn viele Personaler überfliegen diesen zuerst und lesen nicht weiter, wenn der Bewerber nicht unmittelbar überzeugt.

Klar und übersichtlich

Die Faustregel beim Lebenslauf lautet: Die Darstellung der relevanten Informationen sollte klar und übersichtlich sein und auf maximal zwei Seiten passen. Das ist manchmal schwierig. Dennoch gilt es, sich in seinen Angaben zu beschränken und dafür einen roten Faden erkennen zu lassen.

Vollständig

Der Lebenslauf muss dem Personaler ein möglichst vollständiges Bild von Euch vermitteln und dabei Eure Stärken hervorheben. Aber was tun, wenn es Lücken im Lebenslauf gibt, die z.B. durch Studienfachwechsel oder Arbeitslosigkeit entstanden sind? Ich empfehle, offen damit umzugehen, nichts wegzulassen und das Beste aus diesen vermeintlichen Lücken herauszuholen. Phasen der Arbeitslosigkeit können beispielsweise für Weiterbildungen genutzt worden sein, dann sollte genau das hervorgehoben werden.

Aussagekräftig

Personaler haben bei der Lektüre des Lebenslaufs ein bestimmtes Ziel, nämlich zu erkennen, ob der Bewerber zur ausgeschriebenen Position passt. Deshalb sollte sich auch der Inhalt des Lebenslaufs mit den Anforderungen der Stelle decken. Je mehr Antworten der Lebenslauf auf die Fragen des Personalverantwortlichen gibt, desto besser für den Bewerber.

Bsp.: Für eine Stelle als KFZ-Mechaniker kann es von großer Bedeutung sein, dass man sich ehrenamtlich in einem Auto-Club engagiert, wohingegen das für eine Stelle als medizinisch technische Assistentin keine Rolle spielt.

Kostenlose Lebenslauf-Vorlage nutzen

Doch wie bringt man jetzt all diese Inhalte unter einen Hut und stellt sie auch noch sinnvoll dar?

Dazu haben wir für Euch eine Mustervorlage in Word erstellt, die Ihr gerne herunterladen und für Eure Bewerbung nutzen könnt. Sie enthält die für uns wesentlichen Elemente eines Lebenslaufs – klar und übersichtlich strukturiert. Natürlich ist auch wichtig, dass Ihr Eurer Bewerbung eine persönliche Note verpasst. Ihr könnt die Vorlage also bei Bedarf nach Euren Wünschen verändern.

Klick hier - und die kostenlose Lebenslauf-Vorlage öffnet sich direkt in Microsoft Word

Kostenlose Lebenslauf-Vorlage herunterladen

gluhbirne4Wenn Ihr schon dabei seid und erfolgreich Euren Lebenslauf verfasst habt – hier noch ein Tipp: Legt im JobScout24 Kandidaten-Pool ein Profil an, ladet Euren nagelneuen Lebenslauf hoch und lasst Euch von attraktiven Arbeitgebern kontaktieren. Es braucht nur ein bisschen Glück und der neue Job findet Euch!

Ähnliche Artikel



Kommentar schreiben:

Kommentare (49):

Samstag, 22. Juni 2013

Vielen Dank für die tollen Vorlagen! So gut hätte ich es selbst sicher nicht hinbekommen. Ich werde euch sicher weiterempfehlen.

Falk
Samstag, 10. März 2012

Muss mich auf eine Deutsch-Schularbeit vorbereiten, dabei hilft es mir sehr!

Yoshiiiiiii
Montag, 6. Februar 2012

leider nicht das richtige für mich gewesen aber ich werde weiter suchen ich brauch ein lebenslauf für die schule ich weis nicht ob man den nehmen kan naja egal ich denk nicht und such ein anderen den würde ich nehmen wen ich mich bewerben will für eine ausbildung oder ähnliches

ich
Freitag, 9. Dezember 2011

Sehr guter Lebenslauf, allerdings sollte man die Schulabschlüsse, die Berufsausbildung, das Studium und die Weiterbildungen nicht unter einer Rubrik subsummieren, das ist zu unübersichtlich.

Auf bewerbungs-tools.de kann man übrigens Bewerbungen (Lebenslauf, Bewerbungsschreiben, Deckblatt und 3. Seite) ganz einfach per Mausklick erstellen und als pdf downloaden. Ist zwar nicht umsonst, dafür dauert die Erstellung einer hochwertigen passgenauen und individuellen Bewerbung aber auch nur 15 Minuten.

Bewerbung per Mausklick
Sonntag, 9. Oktober 2011

bin gerade dabei Bewerbungen zu schreiben, hilft mir sehr, danke

der Buh Mann
Mittwoch, 28. September 2011

hallo…

ist sehr schön!

vielen lieben dank

hana.labib
Donnerstag, 3. März 2011

Sieht nicht schlecht aus.

Oscar Schreyer
Dienstag, 15. Februar 2011

Finde diesen Beitrag nach 2 Jahren immer noch klasse wo ich nun mal drauf stosse.. hab mich gut daran orientiert.. danke ;-)

Roonie
Mittwoch, 26. Januar 2011

LOL musste ne hausaufgabe machen hat mir sehr geholfen :D

moni
Donnerstag, 9. Dezember 2010

ein lebenslauf muss immer auf die jeweilige stelle abgestimmt sein. die vorlage ist zwar bodenständig. aber mehr auch nicht. für ein praktikum würde ich sie nehmen. bewirbt man sich jedoch für eine höherwertige stelle, sollte man ein corporate design der kompletten bewerbungsunterlagen denken.

eric
Mittwoch, 3. November 2010

Naya hab zwar bessere gesehen aber es geht.

ziggi
Mittwoch, 20. Oktober 2010

Hallo Moni,

es kommt auf unterschiedliche Faktoren darauf an, z.B. wie bedeutend deine Auslandstätigkeit in Bezug auf die offene Stelle ist, welche Position Du hattest (z.B. Praktikant, Junior, Senior), wie lange Du im Ausland warst (2 Jahre hören sich m.E. schon bedeutend an), welche Art von Tätigkeit Du ausgeübt hast (Teilzeit/Vollzeit, Angestellter/Freiberuflich), ob Du dich im Ausland beruflich weitergebildet hast, und welche Art von Berufserfahrung Du dazu gewonnen hast.
Je nach dem wie Du diese Kriterien bewertest, lohnt es sich eine eigene Rubrik “Auslandserfahrung” anzulegen und dort auf die Tätigkeit näher einzugehen.
Wenn deine Auslandstätigkeit keine herausragende Bedeutung für Dich hat, kannst Du es ganz normal unter “Berufserfahrung” einordnen.

Ich hoffe ich konnte Dir damit weiterhelfen, und wünsche Dir noch viel Erfolg weiterhin!

Rajiv
Dienstag, 19. Oktober 2010

Hallo!
Hab da mal ‘ne Frage: Nehmen wir an, ich war 2 Jahre beruflich in Tunesien als Dolmetscher taetig, schreibe ich das unter Berufserfahrung oder Auslandsaufenthalt oder in beide? ( Mein Lebenslauf ist so schon viel zu lang…)

Moni
Freitag, 15. Oktober 2010

vielen dank

markus
Donnerstag, 14. Oktober 2010

Hallo Markus,

ich würde Dir empfehlen ein eigener Abschnitt “Wehr- oder Zivildienst” in deinem Lebenslauf anzulegen und dort deine Tätigkeiten kurz u. knapp zu beschreiben.

Viel Erfolg weiterhin!

Rajiv
Mittwoch, 13. Oktober 2010

wo schreibe ich denn hin das ich 9 monate zivildienst absolviert habe? bei Praktikas?

markus
Freitag, 24. September 2010

Toller Blog,

Komme immer gern vorbei und lese mit, werde ihn sicherlich auch “bookmarken” !

Weiter so!

Lg
Manuela

Manuela
Dienstag, 13. Juli 2010

Super kostenlos Tipp. Danke.

Marco
Sonntag, 9. Mai 2010

Toll!

sobann
Mittwoch, 7. April 2010

hi…..

voll geile vorlage!! :-)
dadurch fand ich einen job mit dieser vorlage

chris**
Dienstag, 2. März 2010

Hallo!

Tolle Lebenslaufvorlage! Habe ich mir direkt mal gespeichert und mal sehen – evtl. kommt sie bald zum Einsatz!

Liebe Grüße,
Jennifer

Jennifer
Freitag, 29. Januar 2010

Super Vorlage.

Nils
Mittwoch, 14. Oktober 2009

Hallo Nicole,

danke für Deine Frage. Dass die Angabe von Kindern im Lebenslauf nicht vorgesehen ist, hat einen Grund. Es soll schlicht und einfach verhindert werden, dass Eltern bei einer Bewerbung Nachteile haben. Natürlich ist für einen Arbeitgeber die Information, ob ein Kandidat Kinder hat oder noch bekommen will sehr interessant, denn er schließt daraus auf mögliche Fehlzeiten wegen Krankheit oder Betreuung der Kinder, wegen Schwangerschaftsurlaub, Elternzeit o. ä.. Mein Rat lautet daher: Die Angabe von Kindern hat im Lebenslauf nichts verloren und sollte möglichst auch im Bewerbungsgespräch keine Rolle spielen.

Viel Erfolg bei der Jobsuche,

Sonja

Dienstag, 13. Oktober 2009

und wie sieht es aus mit kindern? den arbeitgeber interressiert das sehr…wo also schreib ich das hin?

nicole
Dienstag, 8. September 2009

Hallo Marco,

ich komme auch aus der EDV Abteilung (Wirtschaftsinformatiker) und verstehe somit dein “Problem”.

1. Es ist wichtig, dass du den Lebenslauf an die ausgeschriebene Stelle anpasst, also brauchst du grundlegend nur das aufzählen was gesucht wird.

2. Sollte es dir wichtig sein, dass du wirklich alles, oder generell mehr Erfahrungen, schildern möchtest, dann würde ich eher eine eigene Seite für diese Fähigkeiten aufführen.

3. Konzerne werden dir höchstwahrscheinlich eine Dokument zukommen lassen, auf welchem fast alle Themenbereiche aus deinem Bereich (Informatik) aufgeführt sind und welche du dann bewerten sollst, wie gut du diese beherrscht.
Dies sieht dann sehr tabellarisch aus, was du aber auch selbst schon als (unter 2. beschriebene) Zusatzseite beifügen kannst.

Ich hoffe dir damit geholfen zu haben und wünsche viel Erfolg!
db

db
Donnerstag, 27. August 2009

Hallo,

ich hab mal ne Frage zu den “Besonderen Kenntnissen”.
Ich bin Informatiker und habe daher viele EDV-Kenntnisse. Muss ich jetzt alle diese Kenntnisse in den Bereich “Besondere Kenntnisse – EDV-Kenntnisse” reinschreiben oder gibt es da vielleicht eine elegantere Lösung?

Gruß Marco

Marco
Dienstag, 25. August 2009

Ich brauche einen lebenslauf wo ich sehen kann wie ich meine sschule wo ich jetzt rauf gehe nennen soll…

Karin
Dienstag, 25. August 2009

Staatsangehörigkeit und Familienstandmüssen – anders als in diesem Beispiel – nicht im Lebenslauf aufgeführt werden. Das ist eine FREIWILLIGE Angabe!

Basti
Samstag, 8. August 2009

Moin,

danke Sonja für Deine Erklärung. so kann ich das
Ganze zumindestens für den Eintrag im Lebenslauf nachvollziehen.
Unlogisch ist es für mich nun um so mehr. Warum da deutsch steht erschließt sich für mich immer noch nicht. Aber denke mal das gehört dann wohl nicht mehr hierher. Mal sehen wen ich da mal fragen kann warum sogar in unserem Ausweiß als Staat deutsch steht und nicht BRD.

Vielen Dank nochmal

Gruß Maik

Maik
Donnerstag, 6. August 2009

Hallo Maik,

ich habe folgende Erklärung: Wenn Du auf Deinen Personalausweis schaust, dann siehst Du “Staatsangehörigkeit/Nationality/Nationalité: DEUTSCH”. Und genau an dieses offizielle Dokument zu Deiner Indetifikation lehnt sich der Lebenslauf an. Klingt plausibel, oder?

LG, Sonja

Mittwoch, 5. August 2009

Also was ich immer noch nicht verstehe ist, warum schrieb man bei Staatsangehörigkeit = deutsch rein? Mein Staat ist doch die BRD und nicht deutsch ??? Mit deutsch würde doch meine Nationalität beschrieben. Bis her konnte mir keiner erklären warum BRD bei Staatsangehörigkeit reingeschrieben falsch ist. Wisst Ihr das genau?

Maik
Mittwoch, 6. Mai 2009
Dienstag, 28. April 2009

Ich hab hier ein vernünftiges Anschreiben gefunden für eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.
Vielleicht hilft es euch weiter:
finest-jobs.com/berufstest/bewerbung

Waldemar
Dienstag, 21. April 2009

@Christian: hier ging es eher darum, ob man bei Staatsangehörigkeit “deutsch” oder “BRD” schreibt und wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir “deutsch” nehmen und hier kann “Deutsch” sowohl klein als auch groß geschreiben werden – außer natürlich nur GROßBUCHSTABEN :)

@Nadine: wir schauen gerade, dass wir ne Gute Quelle für das perfekte Anschreiben finden. Sobald wir was gefunden haben, werden wir darüber berichten – eigentlich sagt man ja immer, dass ein Anschreiben was persönliches ist und man so authentisch wie möglich sein soll – natürlich gibts aber auch beim Anschreiben gewisse Muster (ich dränge gerade meinen Kollegen, dass er da schneller was findet) :)

Sepita
Montag, 20. April 2009

@ Sepia… Im Personalausweis steht es nur großgeschrieben, weil alle Buchstaben großgeschrieben werden!

Im Lebenslauf ist es grammatikalisch korrekt, wenn man die Staatsangehörigkeit (deutsch) klein schreibt, will man aber stilsicher sein, kann man es auch groß schreiben!

Christian
Samstag, 18. April 2009

Hallo Sapita ,Sorry , das ich in rätseln meine frage gestellt hab ():-).Ich weiß einfach nicht ob es für das anschreiben so eine art formular gibt das man dann selbst erstellen kann( wenn ja was muss ich da tun )?Oder muss man sich vom PC sich das Anschreiben Dokument hochladen muss .

Nadine
Freitag, 17. April 2009

Hallo Nadine, was genau meinst du mit dokumenten profil? Möchtest du das Anschreiben mit dem Lebenslauf verknüpfen?

Sepita
Freitag, 17. April 2009

sorry , ich hab erst jetzt gesehen das es um Lebensläufe geht():-).Aber ich würd mich freuen wenn ihr mir trotzdem schreiben würdet ;-)

Nadine
Freitag, 17. April 2009

ich mein jetzt nicht damit wasman reinschreiben muss ins Anschreiben

Nadine
Freitag, 17. April 2009

Hallo, gibts eine irgendeine möglichkeit mit der ich das Anschreiben beim dokumenten profil reinsetzen kann?Es wäre sehr nett wenn ich schnellst möglich Antwort erhalten würde():-) .

Nadine
Freitag, 17. April 2009

Hallo Ingolf,

also in meinem Personalausweis steht auch Staatsangehörigkeit/Nationality/Nationalité: Deutsch.

Also würde ich das auch im Lebenslauf eher so schreiben :)

Sepita
Freitag, 17. April 2009

Frage: Staatsangehörigkeit (kommt doch von Staat, welcher) BRD, Nationalität deutsch, liege ich falsch?

Ingolf
Donnerstag, 16. April 2009

Hmmmm, das tut mir jetzt glatt leid :-D

Ich hatte mich diesbezüglich auch im Internet schlau gemacht etc. und würde dem Stilmittel auch zustimmen.
Selbst finde ich es groß geschrieben auch besser, aber habe es noch nirgends so vorgefunden, lass mich hier aber auch gern eines besseren belehren. Letzten Endes muss es ja auch nicht uns gefallen sondern der HR-Abteilung.
Und wenn es denen in großen, dicken, rosa Buchstaben mit schnörkeln gefällt, dann schreib ich es auch so hin :-D

Also viel Spaß beim diskutieren ;-)

db
Donnerstag, 16. April 2009

Hallo db,

na super – jetzt hast du bei uns eine Diskussion vom Zaum gebrochen :)

Unsere PR-Dame meinte, dass du grundsätzlich Recht hast…sie würden es auch klein schreiben :( Aber man könnte es, da es nicht im Satz steht als Stilmittel auch groß schreiben. Ich bin ganz ehrlich…ich hab es bisher immer groß geschrieben, da es einfach stilistisch besser aussah:

Staatsangehörigkeit: Deutsch

Staatsangehörigkeit: deutsch

Vielleicht gibt es ja noch mehrere Meinungen…? Ich hoffe pro Großschrift :-o

Donnerstag, 16. April 2009

Super, dass ihr die ganzen Hinweise gebt und auch eine Vorlage für einen Lebenslauf bereitstellt!

Jedoch muss in diesem die Staatsangehörigkeit klein geschrieben werden.
Also nicht “Deutsch” sondern “deutsch”.

Grüße

db